Erhöhte Erdbeben-Tätigkeit und Vulkanausbruch auf El Hierro

Aktuelle Infos über die vulkanischen Tätigkeiten auf El Hierro unter dem Link.

13.10.2011

Zwei grosse grünbraune Flecken haben sich über den beiden Vulkan Ausbruchszentren im Süden von El Hierro gebildet.

Nicht weit vor der Küste im Süden von El Hierro, beim Fischerort La Restinga, haben sich nach den Vulkanausbrüchen im Meer zwei grosse grün braune Flecken gebildet. Diese können gut aus der Luft aber auch von verschiedenen Aussichtspunkten im Süden der Insel beobachtet werden. Ausserdem ist dort im Meer ein starker Schwefelgeruch bemerkbar. Die Behörden bereiten ein Schiff vor, welches sich im Moment auf Gran Canaria befindet, dass nun die Auswirkungen auf das Ökosystem in der Umgebung untersuchen soll. Des weiteren werden Vorbereitungen getroffen ein Forschungsschiff vom spanischen Festland auf die Kanaren zu verlegen, welches mit einem Unterwasserroboter ausgerüstet ist, um die Vulkanausbrüche aus der Nähe zu beobachten.

12.10.2011

Heute wurden zwei Punkte im Meer vor El Hierro als Zentren der Vulkanausbrüche bestimmt

Die Wissenschaftler die das Vulkan Phänomen vor El Hierro untersuchen, haben heute zwei unterseeische Vulkane im Süden der Insel El Hierro bestätigt. Sie liegen etwa 1,5 und 2 Meilen südöstlich vom Küstenort La Restinga. Die Wassertiefen in denen die Vulkanausbrüche stattfinden liegen bei 750 m und 500 m. Die Spuren der beiden Vulkane kann man auf der Wasseroberfläche als "Schmutzflecken" im Meer erkennen wo auch tote Fische gefunden wurden und ein starker Schwefelgeruch festgestellt wurde. Die Evakuierung des Küstenortes La Restinga bleibt weiter bestehen und auch die Vulkanwarnstufe Rot.

11.10.2011

Wahrscheinlicher Vulkanausbruch im Meer vor El Hierro

Heute wurden 500 Personen aus dem Ort La Restinga evakuiert nachdem das Gobierno de Canarias die Vulkanalarmstufe rot heraus gegeben hat. Darunter befinden sich auch einige Urlauber die sich dort vor allem zu Tauchen aufhielten. Diese Evakuierung fand auf Anordnung der Inselregierung statt, da sich mit grösster Wahrscheinlichkeit ca. 5 km Südsüdöstlich des Ortes ein Vulkanausbruch unterhalb der Meeresoberfläche zugetragen hat. Der Vulkanausbruch Im Meer vor El Hierro hat sich in einer Meerestiefen von etwa 800 bis 1000 Meter zugetragen. Die Evakuierung wurde deshalb veranlasst weil sich die Vulkanausbrüche eventuell auf einer Spalte in Richtung La Restinga bewegen könnten. Die Forscher haben mit ihren Vibrationsmessungen in La Restinga festgestellt dass sich die Vulkantätigkeit an den Ort annähern könnte. Wenn diese in geringerer Tiefe stattfinden ist auch eine gewisse Gefahr für die Bevölkerung nicht auszuschliessen.

09.10.2011

Gestern Abend um 20:34 Uhr (08.10.2011) wurde das bisher stärkste Erbeben auf El Hierro mit einer Stärke von 4.3 in einer Tiefe von 13 Kilometer Tiefe registriert. Die Erdbebentätigkeit bewegte sich in den letzten Tagen vom Gebiet vor El Julan im Mar de las Calmas, etwas in Richtung Osten zum Küstenort La Restinga aber befindet sich immer noch im Meer. Die Tiefe der meisten Erdbeben liegen immer noch in Tiefen zwischen 10 und 15 Km tiefe. Das Erdbeben was am stärksten im Ort La Restinga zu spüren war richtete aber keine Schäden an Gebäuden an. Es gab allerdings einige Steinschläge ohne allerdings Schäden anzurichten. Inzwischen wurden seit Beginn der Serie mehr als 9600 Erdbeben auf El Hierro gemessen.

03.10.2011

Die Vulkan Warnstufe auf El Hierro wird immer noch auf gelb gehalten. Es nimmt zwar in den letzten Tagen die Anzahl der Erdbeben zu aber erst heute wurde wieder ein relativ starkes Erdbeben von 3,7 gemessen. Dieses wurde in einer Tiefe von 13 Kilometern gemessen. Das Hauptgebiet der Beben hat sich weiter in den Süden von El Hierro in das Gebiet bei La Restinga, El Julan verlagert. Der Tunnel der den Norden mit dem El Golfo Gebiet verbindet bleibt weiterhin geschlossen.

28.09.2011

Wie viele wohl schon mitbekommen haben, ist die Insel El Hierro im Moment im Auge aller Vulkanologen und Geologen von Spanien und dem Rest der Welt.
Der Grund sind die immer häufiger und stärker werdenden Erdbeben die seit Juli 2011 auf der Insel aufgezeichnet wurden. Bis zum heutigen Tag sind es mehr als 8000 kleinere Beben in den letzten drei Monaten. Das grösste bisher aufgezeichnete Beben war von der Stärke 3.4.
Die Erdbebentätigkeit ist noch in relativ grosser Tiefe sodass die Auswirkungen noch sehr gering sind. Das ist auch ein Zeichen dass im Moment keine unmittelbare Gefahr eines Vulkanausbruchs besteht. Auch haben sich die Erdbeben von der El Golfo Region im Norden von El Hierro in den Süden in die Region von La Restinga verlagert.

Weitere Infos zum Thema Vulkan El Hierro

Kurze Chronologie der Erdbeben Tätigkeit von El Hierro

18.07.2011 Die Erdbeben Tätigkeit beginn, erst leicht mit wenig Beben

21.08.2011 An diesem Tage wurde die höchste Zahl an Erdbeben mit über 450 am Tag gemessen, sie sind allerdings von recht geringer Stärke

Ende August, Anfang September werden an mehreren Tagen jeweils mehr als 200 Erdbeben nachgewiesen.

23,09.2011 An diesem Tag erklärt die Regierung der Kanaren die Alarmstufe gelb auf El Hierro aufgrund der seismisch- vulkanischen Tätigkeit.

24.09.2011 Es wird um 21:24 Uhr ein Erdbeben der Stärke 3.4 in 15 Kilometer Tiefe gemessen, um 23:50 ein weiteres der Stärke 3,2

In der Woche vom 19.09 bis 25.09 wurden über 770 Erdbeben und eine Verformung des Bodens von 10 mm festgestellt.

27.09.2011 An diesem Tage wurden die bis jetzt grösste Anzahl von Beben über Stärke 2 gemessen

28.09.2011 In der Nacht vom 27.09 zum 28.09 werden aus den Ortsteilen El Lunchón, Pie Risco, Los Corchos, Las Puntas und Guinea, alle aus dem Gemeindegebiet von Frontera, 53 Personen evakuiert. Die geschieht nicht aufgrund der eventuellen vulkanischen Tätigkeit sonder wegen möglichem Steinschlag von den Steilwänden oberhalb dieser Ortschaften, die durch die Erbeben gefährdet sind. Ausserdem wurde in der Nacht der Tunnel de Los Roquillos aus dem gleichem Grund geschlossen.
An diesem Tag schickt die Regierung der Kanaren die Notfall- Einsatzgruppe des Militärs die im Extremfall der Proteccion Civil helfen soll. Dies ist aber eine reine Vorsichtsmassnahme.

Impressum