Mutter in Spanien zu 45 Tagen Haft wegen einer heftigen Ohrfeige verurteilt.

Die spanischen Gesetze treiben schon manchmal wilde Blüten.

Auf dem spanischen Festland wurde letzte Woche eine Mutter zu 45 Tagen Haft und ein Jahr ohne ihr eigenes Kind zu sehen, verurteilt.
Der Junge mit 10 Jahren wollt die Hausaufgaben nicht machen und warf auf die Mutter mit einem Schuh.
Darauf hin flüchtete das Kind ins Bad und wollte sich dort einsperren. Die Mutter lief hinterher und drückte die Tür auf wobei das Kind auf den Boden fiel. Die Mutter packte das Kind heftig und richtete es auf und gab im eine Ohrfeige wobei der Junge unglücklich gegen das Waschbecken schlug und leicht aus der Nase blutete. Daraufhin wurde die Mutter angezeigt.
Eine Richterin verurteilte die Mutter nach dem neuen spanischen Recht das jegliche Art von körperliche Bestrafung von Kindern, auch den eigenen unter Strafe stellt.
Obwohl das Kind schon vorher, auch in der Schule, durch seine Unfolgsamkeit negativ aufgefallen war, wurde die Mutter zu 45 Tagen Gefängnis und ein Jahr, ohne sich dem Kind nähern zu dürfen, verurteilt.
Die spanische Bevölkerung ist natürlich geteilter Meinung. Allerdings befürworten die meisten, nach Umfragen der Fernsehsender, diese Verurteilung nicht, speziell vor dem Hintergrund immer größer Probleme in den Schulen, durch Kinder die keine Normen mehr anerkennen und manchmal einen geregelten Schulbetrieb unmöglich machen.

Wer einen Kommentar dazu abgeben will kann dies gerne unter der e-mail Adresse info@kanarenaktuell.eu
machen, die ich dann veröffentlichen werde.

Allgemeines zu den Kanaren unter dem Link.

Impressum