Flugzeugunglück auf dem Flughafen Barajas.

Nach letzten Nachrichten hat das Flugzeugunglück einer Maschine der spanischen Fluggesellschaft Spanair die auf dem Weg von Madrid nach Las Palmas war. Die letzte Meldung spricht von 146 Toten und 20 Schwerverletzten.

Es gibt nur ein paar wenige nichtverletzte die wie durch ein Wunder das Unglück überlebt haben.
Einer von ihnen berichtete das er aus eigener Kraft aus dem auseinandergebrochenem Flugzeug steigen konnte bevor alles in Flammen stand.

Das Flugzeug ist beim Absturz kurz nach dem Start auseinandergebrochen und in Flammen aufgegangen.

Im Flugzeug befanden sich 162 Passagiere und 10 Besatzungsmitglieder.
Das Unglück ereignete sich beim zweiten Startversuch nach dem der Pilot den ersten wegen technischer Problemen abgebrochen hatte. Die Maschine wurde gecheckt und startete nach Freigabe zum zweiten mal.
Beim zweiten Start nachdem die Maschine die Abhebegeschwindigkeit erreicht hatte fing wahrscheinlich das linke Triebwerk Feuer. Das Flugzeug war ca. 30 Meter in der Luft, zog nach rechts und stürzte in einen kleinen Wald neben der Startbahn und fing Feuer. Laut einem Helfer zerbrach Maschine in mehrere Teile und brannte durch die vollen Tanks in kürzester Zeit völlig aus obwohl die Feuerwehr nur wenige Minuten nach der Meldung des Unfalls an der Absturzstelle war.

Es handelt sich um den Flug AJK-5022 von Madrid nach Las Palmas Gran Canaria.
Die Black Box der Maschine wurde nach über 2 Stunden Löscharbeiten geborgen.
Bei dem Flugzeug handelt es sich um eine MD 82 die am 24.01.08 ihre letzte Überprüfung unterzogen wurde.
Die Maschine war seit 9 Jahren bei Spanair und war insgesamt 15 Jahre alt.

20.08.08 20:00 Uhr
Letzte Meldungen sprechen von 152 Toten und 20 Verletzten.

21.08.2008
Die letzte offiziellen Zahlen sprechen nun von 152 Toten die direkt bei dem Absturz gestorben sind und einem der Schwerverletzten der in der Nacht gestorben war und 19 Verletzten. Von diesen sind vier sehr schwer verletzt und sechs schwer verletzt.
Die Verantwortlichen schätzten, dass es mindesten sechs Monaten dauern wir bis die ersten zuverlässigen Ergebnisse über den genauen Unfallhergang zu verzeichnen sind und mindesten ein Jahr bis zum Abschluss der Untersuchungen.

22.08.2008
Nach neuesten Berichten war die Absturzursache wahrscheinlich kein Brand oder Explosion eines der Triebwerke. Man spricht von Schubproblemen und fehlender Leistung die den Piloten fast die ganze Startbahn des Flughafens von Madrid ausnutzen lies. Diese Startbahn ist eine der längsten von Europa aber das Flugzeug erreichte kaum Höhe und stürzte am Ende der Bahn in einen Wald.

24.08.2008
Inzwischen gibt es 154 Tote, eine Frau die 75 % der Körperoberfläche verbrannt hatte starb gestern Abend, eine weitere Person ist in ein tiefes Koma gefallen und die Ärzte befürchten das dieses irreversibel sein wird.
Unter den Toten sind über 70 Opfer die aus Gran Canaria stammen

Allgemeine Infos zum Flughafen von Gran Canaria finden sich unter dem Link.

Impressum